Behandlungsverlauf: Fibromyalgie bestand seit 4 Jahren

Arzt erklärt FMS-Patientin alternative Therapie

Bei uns in der Klinik stellte sich eine Hausfrau vor, die bei Behandlungsbeginn 35 Jahre alt war und bereits seit 4 Jahren unter Fibromyalgie (FMS) litt. Sie wurde zuvor jahrelang wegen einer berufsbedingten Belastung des rechten Armes wiederholt wegen „Tendovaginitis“, „Tennisarm“ und dem „Schulter-Arm-Syndrom“ behandelt. Dann gesellten sich Schmerzen an Knie und Fußgelenken hinzu. Später ließen sich die Schmerzen nicht mehr zuordnen, da sie diffus am ganzen Körper, hauptsächlich am Schultergürtel und Oberarm in den Nacken und Kopf ziehend, vorhanden waren.

Der Schlaf der Fibromyalgie-Patientin war durch die Schmerzen gestört. Der Schmerz verschlimmerte sich durch nasskaltes Wetter. Eine Akupunktur-Behandlung zu einem früheren Zeitpunkt hat die Schmerzen eher verschlimmert. Die Patientin fühlte sich oft erschöpft, ausgebrannt und wachte oft schon „erschlagen“ auf.

Im ärztlichen Anamnese-Gespräch wurde festgestellt, dass sie vor acht Jahren eine Neurodermitis hatte und zum Zeitpunkt des Klinik-Aufenthaltes noch unter einem leichten Ekzem im Nacken litt. Als Kind plagte sie sich oft mit Ohrentzündungen herum. Zudem litt sie regelmäßig unter Infekten, die immer nach dem gleichen Muster abliefen: Halsweh, das in die Ohren ausstrahlt, keine Schleimproduktion, oft Infektgefühl. Die Fibromyalgie-Patientin hatte zudem Allergien gegen diverse Chemikalien sowie einen normalen Zyklus mit starker Regelblutung verbunden mit starken Unterleibsschmerzen oder Migräne.

Gegen Ende der dreiwöchigen stationären Behandlung in der Klinik, verspürte die Patientin erstmals seit langem ein deutliches Nachlassen der Körperschmerzen im Zusammenhang mit einer therapeutisch induzierten Aktivierung einer Mittelohentzündung. Auch das Ekzem war verschwunden. Der Zustand der Fibromyalgie war bei Klinik-Entlassung sehr wechselhaft. Die ambulante Weiterbehandlung dauerte 18 Monate, wobei neben der zentralen Problematik der Fibromyalgie auch andere Themen,  insbesondere Zyklus-Störungen, bearbeitet werden mussten. In der ambulanten Behandlungsphase entwickelten die Infekte der Nasen- und, gelegentlich, Bronchialschleimhäute einen zunehmend produktiven Charakter. Seither ist die Patientin beschwerdefrei.


Weitere Artikel

Was hilft bei Fibromyalgie?

Chinesische Kräuter gegen Fibromyalgie

Da beim Fibromyalgie-Syndrom (FMS) das Abwehrverhalten des Organismus gegenüber Infekten ursächlich bei der Krankheitsentstehung ist, bildet dieses zugleich den roten Faden für die alternative Therapie. Deren wirksamste und am besten steuerbarste Methode ist die Chinesische Arzneitherapie. Die überwiegend pflanzlichen Bestandteile ermöglichen einerseits die Therapie von akuten Symptomen, andererseits aber auch die Umkehrung der fehlerhaften Immunregulation. Alternative Therapien mit chinesischen Arzneien – auch als Phytotherapie bekannt – bilden die Grundlage bei der Behandlung der Fibromyalgie. Sie mobilisieren und aktivieren das Immunsystem und gelten als wichtigste Behandlungsmethode. weiterlesen


Psychische Faktoren bei Fibromyalgie nicht entscheidend

Fibromyalgie kommt nicht vom Kopf

Die Chinesische Medizin sieht die Hauptursache für Fibromyalgie (FMS) im steckengebliebenen Infekt, also in einer Immunregulationsstörung. Daher treten psychische Faktoren für die alternative Medizin eher in den Hintergrund. Damit steht sie eher im Gegensatz zur schulmedizinischen Sicht. weiterlesen


Verlauf: Wie sich die Fibromyalgie entwickelt

Frau mit Fibromyalgie hat Schmerzen

Viele Fibromyalgie (FMS)-Patienten berichten, dass sich die Symptome zu Beginn der Erkrankung nur unspezifisch zeigen. Zunächst treten eher unterschwellig Abgeschlagenheit sowie Magen- und Darmbeschwerden auf, oftmals berichten FMS-Betroffene auch von Schlafstörungen und Schmerzen im unteren Rücken, Armen und Beinen. Typischerweise verschlimmert sich die Fibromyalgie schubweise in Verbindung mit starken Schmerzen. Oftmals stellen Fibromyalgie-Betroffene fest, dass Kälte, Nässe oder auch Infektionen die Symptome verschlimmern. In der Regel dauert es viele Jahre, bis sich die Fibromyalgie manifestiert hat. Bis die richtige Diagnose gestellt wird, kommen durchschnittlich weitere sieben Jahre hinzu. weiterlesen