Behandlungsverlauf: Fibromyalgie-Patient mit schwerer Erschöpfung

Behandlung der alternativen Therapie

Der Patient, Jahrgang 1948, stellte sich in der Klinik mit schwerem Fibromyalgie-Syndrom, psychovegetativer Erschöpfung, Schlafstörungen, labilen arteriellen Hypertonus und Borreliose vor. Wir empfingen in unserer Klinik einen körperlich wie psychisch völlig erschöpften Patienten. Er klagte über massive Schmerzen im ganzen Körper, die besonders in den Morgenstunden vermehrt auftreten. Zusätzlich war es zu einer extremen Erschöpfung und Konzentrationsschwäche gekommen. Der Durchschlaf war massiv gestört und brachte aufgrund der starken Fibromyalgie für den Patienten keine Erholungsphase mit sich. Die bis dahin durchgeführten schulmedizinischen Maßnahmen haben zu keiner Besserung geführt. Er war seit 2 Jahren arbeitsunfähig.

Er war mit dem Wunsch in die Klinik gekommen die Schmerzen zu reduzieren sowie seine Belastbarkeit zu verbessern.

Zu Beginn des stationären Aufenthaltes in der Klinik standen die extreme Abgeschlagenheit sowie die Spannungskopfschmerzen, speziell im Schulterbereich mit Schweregefühl, im Vordergrund. Unter der Therapie mit chinesischen Arzneimitteln kam es zu einer guten Ausleitungsreaktion über den Darm. Bei der, aus der Vorgeschichte bekannten, Nasennebenhöhlenentzündung und Trigeminusneuralgie kam es zu einer Reaktualisierung der Nasennebenhöhleninfekte in Form von Schleimsekretion. Die daraufhin verordneten Rezepturen verstärkten diese Symptome. Darunter kam es zu einer deutlichen Reduktion der Fibromyalgie-Schmerzen im Schultergürtel. Bei Entlassung bestand das Schweregefühl in den Gliedmaßen nur noch gering. Auch die Infektzeichen hatten sich deutlich zurückgebildet. Eine ambulante Weiterbetreuung war medizinisch indiziert. Bei Entlassung aus der Klinik waren die Schmerzen von Seiten der Fibromyalgie leicht gebessert. Die Erschöpfung war leicht rückläufig. Der Schlaf hat sich nur intermittierend verbessert.


Weitere Artikel

Modellkrankheit Fibromyalgie

FMS-Erklärungsmodell der alternativen Medizin

Jede Medizin hat ihre eigenen Modelle, an denen sie ein bestimmtes Krankheitsgeschehen erklärt. In Deutschland arbeiten verschiedene Ärzte die nach den Richtlinien der Chinesischen Medizin praktizieren in der DECA-Gruppe zusammen, um die Chinesische Medizin in Deutschland weiter zu entwickeln. Auch sie haben Krankheitsmodelle entwickelt, die einen bestimmten Krankheitsprozess beispielhaft beschreiben. Dazu gehört neben Neurodermitis und den chronischen Entzündungen der Atemorgane auch die Fibromyalgie (FMS). weiterlesen


Verlauf: Wie sich die Fibromyalgie entwickelt

Frau mit Fibromyalgie hat Schmerzen

Viele Fibromyalgie (FMS)-Patienten berichten, dass sich die Symptome zu Beginn der Erkrankung nur unspezifisch zeigen. Zunächst treten eher unterschwellig Abgeschlagenheit sowie Magen- und Darmbeschwerden auf, oftmals berichten FMS-Betroffene auch von Schlafstörungen und Schmerzen im unteren Rücken, Armen und Beinen. Typischerweise verschlimmert sich die Fibromyalgie schubweise in Verbindung mit starken Schmerzen. Oftmals stellen Fibromyalgie-Betroffene fest, dass Kälte, Nässe oder auch Infektionen die Symptome verschlimmern. In der Regel dauert es viele Jahre, bis sich die Fibromyalgie manifestiert hat. Bis die richtige Diagnose gestellt wird, kommen durchschnittlich weitere sieben Jahre hinzu. weiterlesen


Ist Heilung durch die alternative Therapie bei Fibromyalgie möglich?

FMS-Patientin ohne Beschwerden

Das Ziel der alternativen Therapie ist Beschwerdefreiheit, also Heilung.
Dieses Ziel wird in Stufen erreicht. Dazu muss es dem Therapeuten gelingen, eine normale immunologische Reaktion auf akute Infekte zurückzugewinnen. Auf dem Weg zur Heilung werden häufig Vorerkrankungen durchlaufen, und zwar in rückwärtiger Reihenfolge, die jüngeren zuerst, die älteren danach. weiterlesen