Psychische Faktoren bei Fibromyalgie nicht entscheidend

Fibromyalgie kommt nicht vom Kopf

Die Chinesische Medizin sieht die Hauptursache für Fibromyalgie (FMS) im steckengebliebenen Infekt, also in einer Immunregulationsstörung. Daher treten psychische Faktoren für die alternative Medizin eher in den Hintergrund. Damit steht sie eher im Gegensatz zur schulmedizinischen Sicht.

Nicht wenige Schulmediziner leiten Fibromyalgie-Patienten aufgrund fehlender diagnostischer Möglichkeiten und ausbleibender Behandlungserfolge häufig an Psychiater weiter und stufen Ursachen als „psychosomatisch“ bedingt ein. Psychische Krankheitsfaktoren schließt die Chinesische Medizin zwar nicht aus, sie betrachtet Fibromyalgie aber primär als somatische, also körperliche, Störung. Dennoch gibt es auch zwei psychische Aspekte die betrachtet werden sollten, wenn man den Ursachen der Fibromyalgie auf den Grund gehen will.

Einerseits begünstigen psychische Belastungen die Entwicklung von immunlogischen Reaktionsstörungen. Andererseits verlangt die Fibromyalgie aufgrund der vielfältigen Symptome und der Wechselhaftigkeit der Beschwerden vom Betroffenen eine hohe psychische Verarbeitungsfähigkeit. Mit den ständigen Versagenserfahrungen umzugehen und der oftmals verzweifelte Kampf um die soziale und medizinische Anerkennung der Fibromyalgie kann zur völligen Erschöpfung und damit auch zu depressiven Reaktionen führen.

Für die Chinesische Medizin als ganzheitliche Heilmethode ist die Frage, ob seelische oder körperliche Belastungen die Fibromyalgie verursachen, letztendlich aber nebensächlich. Der Therapeut sieht ohnehin oft einen Zusammenhang. Für die Chinesische Medizin gibt es per se keinen Grund anzunehmen, das gestörte, körperliche Funktionen sich immer mit Apparaten oder Labortests nachweisen lassen. Ebenso ist es umgekehrt unsinnig zu meinen, eine psychische Störung dürfe sich nicht in veränderten Laborwerten widerspiegeln.


Weitere Artikel

Die fünf Säulen der Chinesischen Medizin bei Fibromyalgie

FMS-Patienten beim Qi Gong

Grundsätzlich basiert die Chinesische Medizin auf fünf Säulen. Die wichtigste ist die Arzneitherapie. Zudem spielen Qi Gong, Tuina-Massagen und die Ernährungslehre eine entscheidende Rolle für den Erfolg der Therapie. Bei der Fibromyalgie kommt auch den therapeutischen Gesprächen eine besondere Bedeutung zuteil. weiterlesen


Behandlungsverlauf: Fibromyalgie-Patient mit schwerer Erschöpfung

Behandlung der alternativen Therapie

Der Patient, Jahrgang 1948, stellte sich in der Klinik mit schwerem Fibromyalgie-Syndrom, psychovegetativer Erschöpfung, Schlafstörungen, labilen arteriellen Hypertonus und Borreliose vor. Wir empfingen in unserer Klinik einen körperlich wie psychisch völlig erschöpften Patienten. Er klagte über massive Schmerzen im ganzen Körper, die besonders in den Morgenstunden vermehrt auftreten. Zusätzlich war es zu einer extremen Erschöpfung und Konzentrationsschwäche gekommen. Der Durchschlaf war massiv gestört und brachte aufgrund der starken Fibromyalgie für den Patienten keine Erholungsphase mit sich. Die bis dahin durchgeführten schulmedizinischen Maßnahmen haben zu keiner Besserung geführt. Er war seit 2 Jahren arbeitsunfähig. weiterlesen


Verlauf: Wie sich die Fibromyalgie entwickelt

Frau mit Fibromyalgie hat Schmerzen

Viele Fibromyalgie (FMS)-Patienten berichten, dass sich die Symptome zu Beginn der Erkrankung nur unspezifisch zeigen. Zunächst treten eher unterschwellig Abgeschlagenheit sowie Magen- und Darmbeschwerden auf, oftmals berichten FMS-Betroffene auch von Schlafstörungen und Schmerzen im unteren Rücken, Armen und Beinen. Typischerweise verschlimmert sich die Fibromyalgie schubweise in Verbindung mit starken Schmerzen. Oftmals stellen Fibromyalgie-Betroffene fest, dass Kälte, Nässe oder auch Infektionen die Symptome verschlimmern. In der Regel dauert es viele Jahre, bis sich die Fibromyalgie manifestiert hat. Bis die richtige Diagnose gestellt wird, kommen durchschnittlich weitere sieben Jahre hinzu. weiterlesen