Symptome und Verlauf der Fibromyalgie

Eine chronische Schmerzkrankheit ohne körperliche Ursache?

Körpertherapie bei Fibromyalgie

Beim Fibromyalgie-Syndrom (FMS) handelt es sich um ein Krankheitsbild mit steigender Verbreitung. Die häufigsten Symptome: diffuse Schmerzen im Bereich der Muskeln, Sehnen, Kopf, Rücken, Oberbauch und Weichteile, allgemeine Schmerzüberempfindlichkeit, Steifheit und Schwellungsgefühl der Gliedmaßen, Abgeschlagenheit, anhaltende Fiebergefühle, chronische Schleimhautirritationen sowie allgemeine Labilität. weiterlesen


Verlauf: Wie sich die Fibromyalgie entwickelt

Frau mit Fibromyalgie hat Schmerzen

Viele Fibromyalgie (FMS)-Patienten berichten, dass sich die Symptome zu Beginn der Erkrankung nur unspezifisch zeigen. Zunächst treten eher unterschwellig Abgeschlagenheit sowie Magen- und Darmbeschwerden auf, oftmals berichten FMS-Betroffene auch von Schlafstörungen und Schmerzen im unteren Rücken, Armen und Beinen. Typischerweise verschlimmert sich die Fibromyalgie schubweise in Verbindung mit starken Schmerzen. Oftmals stellen Fibromyalgie-Betroffene fest, dass Kälte, Nässe oder auch Infektionen die Symptome verschlimmern. In der Regel dauert es viele Jahre, bis sich die Fibromyalgie manifestiert hat. Bis die richtige Diagnose gestellt wird, kommen durchschnittlich weitere sieben Jahre hinzu. weiterlesen

Fibromyalgie: Die Symptome und ihre Deutung

Pulsdiagnose der Chinesischen Medizin

Wenn Muskeln und Gelenke schmerzen und Patienten von einem andauernden Erkältungs- und Fiebergefühl berichten, handelt es sich oftmals um das Fibromyalgie-Syndrom (FMS). Verwirrend vielfältige und häufig gleichzeitig auftretende Symptome zeichnen die fälschlicher Weise als Weichteilrheuma bekannte Erkrankung aus. Neben hoher Schmerzempfindlichkeit leiden Patienten unter anderem an Schlafstörungen und dauernder Abgeschlagenheit. Chronische Schleimhaut-Irritationen, Depressionen und eine allgemein labile Gemütsverfassung zählen darüber hinaus zu den typischen Symptomen. Fibromyalgie-Erkrankte leiden oft unerträglich lange, können kaum noch alltägliche Aufgaben bewältigen und berichten von zahlreichen erfolglosen Arztbesuchen. weiterlesen


Was ist eigentlich ein Fibro Fog?

Dumpf, leer oder vernebelt – so beschreiben Betroffene mit Fibromyalgie das Gefühl im Kopf, wenn sie vom Fibro Fog sprechen. Manche können sich nicht mehr konzentrieren, nicht mehr richtig denken, sind vergesslich und fühlen sich benommen. Wie genau dieser Nebel im Kopf entsteht, ist bisher nicht bekannt. Medizinisch gesehen handelt es sich um eine kognitive Fehlfunktion, eine Beeinträchtigung der Informationsverarbeitung des Gehirns. Diese lässt sich auch objektiv beispielswiese mit Konzentrationstests oder bildgebenden Verfahren nachweisen. Zum Artikel Was ist eigentlich ein Fibro Fog?