Erfahrungen einer Patientin mit Polyarthritis & Fibromyalgie

Patienten berichten

„Heute genieße ich wieder mein Leben. Und zwar ohne Schmerzmittel!“

Leichten Fußes spaziert Sabine*. heute mit ihrem Hund durch den Wald. Dies war nicht immer so. Vergangenen Sommer hätte sie nicht geglaubt, jemals wieder fast schmerzfrei durchs Leben gehen zu können. Wir haben mit einer unserer Patientinnen ein Interview geführt, in dem sie von grauenvollen Schmerzen, dem langen Leidenswegs mit ihrer Polyarthritis und Fibromyalgie sowie ihren Erfahrungen berichtet.

Seit wann genau leiden Sie eigentlich unter Schmerzen?

„Mein Leidensweg begann bereits vor 20 Jahren: Grauenvolle Schmerzen in Armen und Beinen, Erschöpfung und Abgeschlagenheit begleiteten mich jeden Tag. Ärzte diagnostizierten schließlich Polyarthritis. Als wäre das nicht schlimm genug, verstärkte später noch eine Fibromyalgie mein Leid. Trotz bitterer Qualen raffte ich mich immer wieder auf, um nicht von anderen abhängig und auf Hilfe angewiesen zu sein. Zum Schluss nahm ich bis zu neun Schmerztabletten am Tag, die mir jedoch nicht die ersehnte Linderung verschafften. Auch andere Medikamente halfen nicht. Erst mit Hilfe der traditionellen chinesischen Medizin (TCM) fand ich Erlösung von den Schmerzen und zu meiner alten Lebensfreude zurück.“

Wie genau haben sich die Krankheiten bemerkbar gemacht?

„Mitte 40 bekam ich die ersten Symptome. Wetterfühligkeit, morgendliche Gelenksteife, Knacken und Knirschen in den Gelenken zählten dazu. „Polyarthritis“ lautete daraufhin die Diagnose, die mein Arzt stelle. Seitdem bestimmten quälende Schmerzen in Händen, Schultern, Knien oder Füßen mein Leben. Um sie zu ertragen, bekam ich Schmerzmittel, Cortison und sogenannte Immunblocker verschrieben.“

Aber das war nicht alles?

„Nein, vor zehn Jahren kamen zu den üblichen Beschwerden noch dauernde Abgeschlagenheit, Schlafstörungen und ein fiebriges Erkältungsgefühl hinzu. Ich bekam zusätzlich die Diagnose Fibromyalgie und litt unter weiteren Einschränkungen. Ich konnte keine Treppen mehr steigen und mein täglicher Spaziergang mit dem Hund wurde zur Tortur. Früher habe ich gern im Garten gearbeitet, das war nun nicht mehr möglich. Was ich früher an einem Tag geschafft habe, dafür brauchte ich nun eine Woche.“

Und die Medikamente haben nicht geholfen?

„Nur wenig und ich habe stark unter den Nebenwirkungen gelitten. Ich bekam ein Magengeschwür infolge der ständigen Einnahme von Schmerztabletten.“

Wie ging es weiter?

„Täglich nahm ich einen Medikamentencocktail zu mir, die erhoffte Schmerzlinderung blieb aber aus. Als die Schmerzen ein unerträgliches Maß erreichten, zog ich die Notbremse und nahm Kontakt zur Klinik am Steigerwald auf.“

Wie waren die ersten Tage in der Klinik?

„Zu Beginn erfolgte ein ausführliches Patientengespräch mit umfassender Anamnese. Um den genauen Krankheitsverlauf zu ergründen, erkundigten sich die Ärzte nach allem Möglichen, auch nach zurückliegenden Erkrankungen, die bis in meine Kindheit reichen. Heute weiß ich, dass aus Sicht der chinesischen Medizin frühere und nicht ausgeheilte Infekte mögliche Krankheitsauslöser darstellen. Die Puls- und Zungendiagnose waren zunächst etwas befremdlich. Im Anschluss gab es dann die ersten chinesischen Arzneien, die ich als abgekochten Sud – auch Dekokt genannt – jeden Tag eingenommen habe. Bei der täglichen Visite kontrollierten die Ärzte mein Befinden und passten die Zusammensetzung des Dekoktes an. Zudem bekam ich Körpertherapie und Akupunktur.“

Wie war der Erfolg?

„Nach vier Wochen endete mein Aufenthalt in der Klinik am Steigerwald. Genauso wie ich es mir immer gewünscht habe, habe ich seither keine Schmerzmittel mehr genommen. Das hätte ich mir nie träumen lassen. Ich kann jetzt wieder unbeschwert Treppen laufen und habe wieder Spaß an den täglichen Spaziergängen mit meinem Hund. Auch auf die kommende Gartensaison freue ich mich. Endlich kann ich mich wieder hinknien und meine Beete bepflanzen.“

Führen Sie die Therapie zu Hause fort?

„Ja, ich habe viel beibehalten. Täglich trinke ich meine Dekokte, ernähre mich überwiegend vegetarisch und nehme regelmäßig Akupunktur-Behandlungen wahr. Damit geht es mir sehr gut.“


*Name geändert


Weitere Erfahrungsberichte bei Fibromyalgie

Fibromyalgie

Esther Kasimir selbständige IT, Jahrgang 1981

Jahrelang litt Esther Kasimir unter chronischen Muskelschmerzen. Heute ist sie gesund. Ihr half eine Kombination aus der Körpertherapie Psychotonik und chinesischer Medizin. Seit frühester Kindheit ist Bergwandern Esther Kasimirs große Leidenschaft. Dass sie heute wieder klettern kann, erscheint...weiterlesen

Fibromylagie

Sibylle Schaudt Log-Buch meiner Reise zur Genesung.

Zum Reisebeginn Mai 2008 bin ich – nach einer halbjährigen medikamentösen Therapie -völlig erschöpft, antriebslos, schwach, leide unter Schlafstörungen und mein Gelenke, Muskeln und Bindegewebe schmerzen. Morgens erwache ich, bin völlig steif. Ich habe das Gefühl, dass dieses schmerzende...weiterlesen

Interview: Patientin berichtet über ihre Erfahrungen bei Fibromyalgie

Rita aus Bayern hatte jahrelang keine Hoffnung mehr, irgendwann wieder ein halbwegs normales Leben zu führen. Sie berichtet im Interview von ihren Erfahrungen bei Fibromyalgie und über ihren Weg hin zu weniger Schmerzen.

Wann traten die Beschwerden das erste Mal bei Ihnen auf? „Das erste Mal bemerkte ich die Schmerzen mit 58 Jahren. Nach einem grippalen Infekt verspürte ich eine solche Körperschwere, dass ich ohne mich völlig zu erschöpfen keine 100 Meter am Stück laufen konnte. Meine Beine fühlten sich wie Blei...weiterlesen

Aktuelles

August 2020 Die neue Klinikzeitung ist da!

Liebe Patientinnen und Patienten, liebe Freunde, Förderer und Interessierte Einen „runden“ Geburtstag feiern in Zeiten von Corona. – Geht das überhaupt? Schon mit der herzlichen Begrüßung der Gäs

Und das Unkonventionelle dieser Begrüßungsgesten bringt sogar, besonders wenn der damit verbundene Balance-Akt spürbar wird, eine Art witzige Intimität zwischen den beiden auf. Aber das wird sich abnutzen. Insgesamt, und das beobachten wir besonders schmerzhaft bei Kindern in Schule oder...weiterlesen

Juli 2020 Dr. Helmut Engler, Oberarzt

Genau zu seinem 10-jährigen Jubiläum in der Klinik „zieht er Leine“, unser sehr geschätzter Oberarzt Helmut Engler.

Er geht tatsächlich in den Ruhestand. Es gibt viele gute Gründe dafür: endlich nicht mehr pendeln, endlich mehr inline skaten, endlich mehr Saxophon spielen und bestimmt vieles mehr. Und verdient hat er sich diese Zeit natürlich sehr: ABER, er wird einfach fehlen und das Team kann es nicht gar...weiterlesen

Juli 2020 „Xenias Garten“...

...oder die Chancen, die in einem freiwilligen ökologischen oder sozialen Jahr liegen

Angereist ist sie mit einem Quad, und dann hat sie Garten der Klinik am Steigerwald erobert Xenia Dünninger absolviert ein freiwiliges ökologisches Jahr in der Klinik am Steigerwald und dies im besonderen Jahr 2020, wo durch Corona alles anders ist. Aber in einem großen Garten mit zusätzlichem...weiterlesen