Oktober 2019 | Klinik-NewsTreffen des Unternehmensnetzwerks Inklusion in der Klinik am Steigerwald

Psychohygiene am Arbeitsplatz und burn-out Prävention

Das Großthema Inklusion bedeutet nicht nur die Integration von Menschen mit Behinderungen in normale Arbeitsverhältnisse. Es geht um alle Personen oder Personengruppen, die aus vielfältigsten Gründen aus den normalen Arbeitsverhältnissen herausfallen oder herauszufallen drohen.

Das Unternehmensnetzwerk berät und unterstützt Unternehmen bei allen Inklusionsvorgängen und setzt dabei auch gezielt auf den Austausch der Unternehmen untereinander. Gute Erfahrungen in einzelnen Unternehmen werden verfügbar gemacht für andere Unternehmen mit ähnlichen Problemen.

Regelmäßig trifft sich das Netzwerk zu einem runden Tisch in verschiedenen Unternehmen. In diesen Sinn hat das Unternehmensnetzwerk Inklusion bayerische Unternehmen am Mittwoch, 9.10.2019, in die Klinik am Steigerwald eingeladen, um sich über das Thema der Burn-out Prävention und Psychohygiene am Arbeitsplatz auszutauschen. Nach der Begrüßung durch die Vertreter des Unternehmensnetzwerks Diyap Yesil und Marlene Rost hält Paul Schmincke, Oberarzt der Klinik, das Eingangsreferat. Dabei beschreibt er am psychosomatischen Modell der Chinesischen Medizin die unterschiedlichen Formen der Burn-out-Gefährdung und die sich aus der chinesischen Medizin ergebenen Hilfen. Sibylle Hahner, Verwaltungsleiterin des Haues, stellt das umfangreiche Präventionskonzept der Klinik am Steigerwald vor: Supervisionen für die therapeutischen Abteilungen, flexible Arbeitszeiten, und ein System gegenseitiger Aufmerksamkeit helfen Warnsignale frühzeitig zu erkennen. Weitere Angebote zur Abwendung einer Krankheit sind u.a.: Mitarbeiter Qi Gong, therapeutische und ärztliche Behandlungen.

Burn-out und Psychohygiene am Arbeitsplatz ist auch für die Teilnehmer ein Top-Thema: Jedes Jahr gehen den Betrieben bewährte Mitarbeiter verloren, weil die Abwärtsspirale in den Burn-out von Betroffenen und Verantwortlichen zu spät erkannt werden. Die Betroffenen empfinden ihren Burn-out meist als persönliches Versagen und wird als berufliche und persönliche Katastrophe erlebt. Der Weg aus dem Burn-out zurück ist aufwendig, für Betroffene und Führungskräfte in den Unternehmen.

Vor der Pause kamen die Teilnehmer in den Genuss einer kleinen Qi Gong Einheit von Thomas Hansen, einem Körpertherapeuten der Klinik.

Im Anschluss wurden einzelne Aspekte des Themas in offener Gesprächsrunde ausgetauscht. Bei der folgenden Klinikführung durch Bettina Meinnert, wurden die Ausführungen von Paul Schmincke über die Möglichkeiten der Burn out Prävention-  und Behandlung mit chinesischer Medizin vertieft.

Idee solcher Treffen ist auch, dass sich hilfreiche Kontakte und ein informeller Austausch sowohl zwischen den verschiedenen Unternehmen und als auch den verantwortlichen Vertretern herausbilden, in den Pausen aber auch auf den anschließenden Betriebsführungen. Mit einem vegetarischen Mittagessen endet das Treffen schließlich bei intensiven Gesprächen.

Die Aktivitäten des Netzwerks werden finanziert vom Bundesarbeitsministerium. 

<< Zurück zu »Aktuelles«

Patienten berichten

Fibromyalgie

Esther Kasimir selbständige IT, Jahrgang 1981

Jahrelang litt Esther Kasimir unter chronischen Muskelschmerzen. Heute ist sie gesund. Ihr half eine Kombination aus der Körpertherapie Psychotonik und chinesischer Medizin. Seit frühester Kindheit ist Bergwandern Esther Kasimirs große Leidenschaft. Dass sie heute wieder klettern kann, erscheint...weiterlesen

Fibromylagie

Sibylle Schaudt Log-Buch meiner Reise zur Genesung.

Zum Reisebeginn Mai 2008 bin ich – nach einer halbjährigen medikamentösen Therapie -völlig erschöpft, antriebslos, schwach, leide unter Schlafstörungen und mein Gelenke, Muskeln und Bindegewebe schmerzen. Morgens erwache ich, bin völlig steif. Ich habe das Gefühl, dass dieses schmerzende...weiterlesen

Interview: Patientin berichtet über ihre Erfahrungen bei Fibromyalgie

Rita aus Bayern hatte jahrelang keine Hoffnung mehr, irgendwann wieder ein halbwegs normales Leben zu führen. Sie berichtet im Interview von ihren Erfahrungen bei Fibromyalgie und über ihren Weg hin zu weniger Schmerzen.

Wann traten die Beschwerden das erste Mal bei Ihnen auf? „Das erste Mal bemerkte ich die Schmerzen mit 58 Jahren. Nach einem grippalen Infekt verspürte ich eine solche Körperschwere, dass ich ohne mich völlig zu erschöpfen keine 100 Meter am Stück laufen konnte. Meine Beine fühlten sich wie Blei...weiterlesen