April 2019 | Klinik-NewsSteinpyramide, Sonnenfalle und Sandarium

Wohlfühlplätze für Echsen, Schmetterlinge und andere Nützlinge auf dem Gelände der Klinik am Steigerwald geschaffen.

Steinpyramide im Garten der Klinik am Steinpyramide: v.r. Uli Aumüller Gartenteam, Dr. Christian Schmincke, Nataschha Reiter, Kliniklehrerin und die Patienten Leon Mauerer und Antoni Häffner.

Nachdem das Team der Klinik zwei Bienenvölkern Unterschlupf gewährt hat, geht das Projekt Ökologischer Garten weiter. Uli Aumüller vom Gartenteam der Klinik hat sich inspirieren lassen vom Natur- und Landschaftsführer Markus Gastel. Dieser hat ein Hortus-Netzwerk gegründet. Ein Hortus ist ein Garten, der durch seine ausgewogene Gestaltung in verschiedene Zonen Lebensraum für Bienen, Schmetterlinge, andere Insekten und Nützlinge schafft. Es gibt bereits ein Netzwerk „Hortus Gärten der Region romantisches Franken“.

Ziel der Klinik am Steigerwald ist es, einen solchen „Vorzeigegarten“ nach und nach auf dem Gelände der alten Waldesruh zu schaffen. Die Arbeiten dafür sind in vollem Gange. Und die Gestaltung dieser „Wohlfühlanlage“ für Insekten und Kleintiere, wird gleich in die Therapie der Patienten mit eingebaut. Insbesondere die jungen Patienten helfen mit Feuereifer eine Steinpyramide und ein Sandarium zu bauen. Eine Steinpyramide ist wie ein großes Puzzle in der Landschaft aus Steinen gefüllt mit Bauschutt. Sie sieht nicht nur gut aus, sondern hilft auch einer Vielzahl von Tieren. Die Steine wärmen sich in der Sonne auf und geben diese wieder ab. So finden zum Beispiel Schmertterlingsraupen, durch die Wärme angezogen, einen sicheren Ort.

Ein Sandarium ist eine Art Sonnenstudio für Echsen. Sie lassen auf den großen warmen Sandflächen ihre Eier in der Sonne ausbrüten. Wildbienen und Grabwespen können hier ihre Nester bauen. Die Sonnenfalle fängt durch ihren halbmondförmigen Bau aus Steinen die Sonne so ein, dass immer ein geschütztes Plätzchen entsteht.


In den vergangenen Tagen haben die Kinder, die derzeit als Patienten in der Klinik sind, zusammen mit Uli Aumüller und der Kliniklehrerin Natascha Reiter bereits die Steinpyramide und das Sandarium angelegt. An einem geschützten Platz im Klinikgarten entsteht so ein wirklicher Hortusgarten. Dr. Schmincke, Chefarzt der Klinik, ist diese Arbeit sehr wichtig. „Sowohl aus ökologischer, als auch aus therapeutischer Sicht, ist diese gemeinsame Erweiterung unseres Gartens ein wichtiges Projekt und eine große Freude“.

<< Zurück zu »Aktuelles«

Patienten berichten

Fibromyalgie

Esther Kasimir selbständige IT, Jahrgang 1981

Jahrelang litt Esther Kasimir unter chronischen Muskelschmerzen. Heute ist sie gesund. Ihr half eine Kombination aus der Körpertherapie Psychotonik und chinesischer Medizin. Seit frühester Kindheit ist Bergwandern Esther Kasimirs große Leidenschaft. Dass sie heute wieder klettern kann, erscheint...weiterlesen

Fibromylagie

Sibylle Schaudt Log-Buch meiner Reise zur Genesung.

Zum Reisebeginn Mai 2008 bin ich – nach einer halbjährigen medikamentösen Therapie -völlig erschöpft, antriebslos, schwach, leide unter Schlafstörungen und mein Gelenke, Muskeln und Bindegewebe schmerzen. Morgens erwache ich, bin völlig steif. Ich habe das Gefühl, dass dieses schmerzende...weiterlesen

Interview: Patientin berichtet über ihre Erfahrungen bei Fibromyalgie

Rita aus Bayern hatte jahrelang keine Hoffnung mehr, irgendwann wieder ein halbwegs normales Leben zu führen. Sie berichtet im Interview von ihren Erfahrungen bei Fibromyalgie und über ihren Weg hin zu weniger Schmerzen.

Wann traten die Beschwerden das erste Mal bei Ihnen auf? „Das erste Mal bemerkte ich die Schmerzen mit 58 Jahren. Nach einem grippalen Infekt verspürte ich eine solche Körperschwere, dass ich ohne mich völlig zu erschöpfen keine 100 Meter am Stück laufen konnte. Meine Beine fühlten sich wie Blei...weiterlesen