März 2021 | Klinik-News 2Dritter Jubiläumsvortrag online

Das stille QiGong - Vortrag und Übungen im Sitzen mit Isy Becker, Körpertherapie Klinik am Steigerwald

Isy Becker, Körpertherapeutin der Klinik am Steigerwald zeigt uns in einem Vortrag mit Übungen das stille QiGong. Das stille Qi Gong bietet uns eine Möglichkeit das Qi (die Lebensenergie) im Inneren unseres Körpers über die Energiebahnen zu erfahren und zu lenken. Durch stetige Übung lernen wir diesen Qi-Fluss zu spüren und zu leiten, so dass Blockaden im Körper sowohl spürbar werden als auch nach und nach gelöst werden können. Die Energiebahnen werden gereinigt und ihr natürlicher Fluss wird gestärkt und aktiviert. Im Gegensatz zum bewegten QiGong finden beim stillen QiGong (bis auf ganz wenige Ausnahmen) keine äußeren Bewegungen statt und die Übungen werden in sitzender Form ausgeführt. Jede Übung umfasst sowohl eine Vorbereitungs- und Entspannungsphase, als auch eine aktive innere Phase und wird mit einem Abschlussteil beendet. Sie finden das Video auf unserer Seite Jubiläumsveranstaltungen: www.tcmklinik.de/klinik-fuer-chinesische-medizin/jubilaeumsprogramm.html

<< Zurück zu »Aktuelles«

Patienten berichten

Fibromyalgie

Esther Kasimir selbständige IT, Jahrgang 1981

Jahrelang litt Esther Kasimir unter chronischen Muskelschmerzen. Heute ist sie gesund. Ihr half eine Kombination aus der Körpertherapie Psychotonik und chinesischer Medizin. Seit frühester Kindheit ist Bergwandern Esther Kasimirs große Leidenschaft. Dass sie heute wieder klettern kann, erscheint...weiterlesen

Fibromylagie

Sibylle Schaudt Log-Buch meiner Reise zur Genesung.

Zum Reisebeginn Mai 2008 bin ich – nach einer halbjährigen medikamentösen Therapie -völlig erschöpft, antriebslos, schwach, leide unter Schlafstörungen und mein Gelenke, Muskeln und Bindegewebe schmerzen. Morgens erwache ich, bin völlig steif. Ich habe das Gefühl, dass dieses schmerzende...weiterlesen

Interview: Patientin berichtet über ihre Erfahrungen bei Fibromyalgie

Rita aus Bayern hatte jahrelang keine Hoffnung mehr, irgendwann wieder ein halbwegs normales Leben zu führen. Sie berichtet im Interview von ihren Erfahrungen bei Fibromyalgie und über ihren Weg hin zu weniger Schmerzen.

Wann traten die Beschwerden das erste Mal bei Ihnen auf? „Das erste Mal bemerkte ich die Schmerzen mit 58 Jahren. Nach einem grippalen Infekt verspürte ich eine solche Körperschwere, dass ich ohne mich völlig zu erschöpfen keine 100 Meter am Stück laufen konnte. Meine Beine fühlten sich wie Blei...weiterlesen