März 2020 | Klinik-News, CoronaAktuelle Mitteilung der Klinik am Steigerwald "Umgang mit Corona"

Liebe Patientinnen und Patienten!

Die mittlerweile drastischen behördlichen Maßnahmen gegen das Coronavirus machen vielleicht auch Sie nachdenklich. Möglicherweise besteht bei Ihnen Klärungsbedarf, was die stationäre Aufnahme in die Klinik am Steigerwald betrifft.

Ist in einer solchen Situation der Aufenthalt in der Klinik am Steigerwald überhaupt sinnvoll?

Wir meinen: Auf jeden Fall ja. Wenn Sie aber:

  • Kontakt zu einem Corona-positiven Menschen hatten,
  • sich selber in einem Risikogebiet aufgehalten haben,
  • Erkältungssymptome haben,

sollten Sie unbedingt vor der geplanten Anreise mit einem Arzt der Klinik am Steigerwald telefonieren. (am besten über unsere Ambulanz 09382-949115)

Wir stellen sicher, dass alle Hygiene-Maßnahmen der Gesundheitsbehörden zum Schutz unserer Mitarbeiter und Patienten durchgeführt werden und sorgen noch darüber hinaus für manch strengere Auflage.

Die Klinik liegt abseits der städtischen Kontaktsphäre auf einer Anhöhe, es geht immer wieder klärender Wind, die Waldumgebung lädt zum Aufenthalt und Spaziergang ein.

Mitteilungen

  1. Wir haben keine Intensiv-Betten und verfügen auch nicht über die Möglichkeit, eine Isolierstation aufzumachen. Aus diesem Grund behandeln wir keine Patienten, die an der Corona-Virus-Grippe erkrankt sind, weder ambulant noch stationär. Gleichwohl erfüllen wir aber natürlich alle Hygieneauflagen des Gesundheitsamtes.
  2. Wie auch immer die Diagnose ist, unter der Sie sich bei uns zur Aufnahme angemeldet haben – man kann davon ausgehen, dass die Behandlung nach der chinesischen Methode „nebenbei“ auch zu einer allgemeinen Stabilisierung und Kräftigung des Immunsystems führt.
  3. In den nächsten Tagen wollen wir einen kleinen aus naturheilkundlicher Sicht verfassten Ratgeber ins Netz stellen. „Was kann ich tun, wenn ich mich erkältet habe?“ Dabei ist es zweitrangig, ob das Coronavirus Mitverursacher Ihres Infektes ist oder andere Erkältungsviren. Denn wie ein infizierter Mensch von Anfang an mit seinem Organismus und den Krankheits-Symptomen umgeht, das entscheidet möglicherweise mit über den Krankheitsverlauf und die Wahrscheinlichkeit von Komplikationen.
  4. Unsere chinesischen Kollegen haben ihre Covid-19-Patienten in großem Stil und, wie man hört, sehr erfolgreich mit Akupunktur und chinesischen Heilkräutern behandelt. Wir werden diesbezügliche Berichte in den nächsten Wochen aufmerksam verfolgen.


Wenn Sie weitere Fragen haben, auch solche, die Ihre stationäre Aufnahme betreffen, rufen Sie uns bitte an unter 09382-9490.

Ihr Dr. Christian Schmincke

<< Zurück zu »Aktuelles«

Patienten berichten

Fibromyalgie

Esther Kasimir selbständige IT, Jahrgang 1981

Jahrelang litt Esther Kasimir unter chronischen Muskelschmerzen. Heute ist sie gesund. Ihr half eine Kombination aus der Körpertherapie Psychotonik und chinesischer Medizin. Seit frühester Kindheit ist Bergwandern Esther Kasimirs große Leidenschaft. Dass sie heute wieder klettern kann, erscheint...weiterlesen

Fibromylagie

Sibylle Schaudt Log-Buch meiner Reise zur Genesung.

Zum Reisebeginn Mai 2008 bin ich – nach einer halbjährigen medikamentösen Therapie -völlig erschöpft, antriebslos, schwach, leide unter Schlafstörungen und mein Gelenke, Muskeln und Bindegewebe schmerzen. Morgens erwache ich, bin völlig steif. Ich habe das Gefühl, dass dieses schmerzende...weiterlesen

Interview: Patientin berichtet über ihre Erfahrungen bei Fibromyalgie

Rita aus Bayern hatte jahrelang keine Hoffnung mehr, irgendwann wieder ein halbwegs normales Leben zu führen. Sie berichtet im Interview von ihren Erfahrungen bei Fibromyalgie und über ihren Weg hin zu weniger Schmerzen.

Wann traten die Beschwerden das erste Mal bei Ihnen auf? „Das erste Mal bemerkte ich die Schmerzen mit 58 Jahren. Nach einem grippalen Infekt verspürte ich eine solche Körperschwere, dass ich ohne mich völlig zu erschöpfen keine 100 Meter am Stück laufen konnte. Meine Beine fühlten sich wie Blei...weiterlesen